← Zurück zu Blog

So nutzen Sie Immobilien, um Ihre Bankkund:innen für sich zu begeistern

  • Best Practices & Trends
Veröffentlicht von Camille Charlier - 6 September 2022
customer-experience-banking

Das Thema Immobilien begleitet Ihre Kund:innen ein Leben lang. Mit diesen Ansätzen und Strategien beziehen Sie es noch ganzheitlicher in Ihre Beratungsprozesse ein, um die Kundenbeziehung zu stärken und das Kundenerlebnis zu verbessern.

Auf finanzieller wie auch auf emotionaler Ebene, beschäftigt kaum ein Thema Bankkund:innen so intensiv wie der Haus- und Wohnungskauf. Kein Wunder also, dass in vielen Kundenportfolios Immobilien die langfristigste und nach Volumen größte Assetklasse ausmachen.

Viele Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister haben daher die Vorteile darin erkannt, die Immobilie in die Kundeninteraktion einzubinden und zu einem Kernelement des Beratungsprozesses zu machen. Zu diesen Vorteilen gehören:

  • Flüssigere Kundenkommunikation
  • Verbessertes Kundenerlebnis
  • Stärkere Kundenbeziehung und -bindung
  • Nutzung von Up- und Cross-Selling-Potenzialen

Wie genau diese Einbindung gelingt, und wie das Thema Immobilien so zur Zukunftsfähigkeit von Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistern beitragen kann, lesen Sie in diesem Artikel.


Warum Immobilien für den Beratungserfolg so relevant sind

Der Konkurrenzdruck auf Finanzdienstleister, Versicherungen und Banken wird in Zeiten von Fintech, Preiskämpfen, hoher Produktvergleichbarkeit und steigenden Kundenerwartungen immer größer. Gute Finanzprodukte alleine garantieren keine Kundenloyalität mehr. Um sich vom Markt abzuheben, nimmt die Optimierung der Customer Experience an Bedeutung deshalb enorm zu. Entscheidend ist dabei, ob und inwieweit es Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistern gelingt, in Service und Beratung einen Mehrwert für ihre Kund:innen zu generieren.

Belegt wird das unter anderem durch eine PwC Studie. Diese ergab, dass die Customer Experience insgesamt für drei Viertel der Befragten für die Kaufentscheidung relevant ist, aber nur 55 % mit ihrem Kundenerlebnis zufrieden sind. Um dieses Verhältnis zu verbessern, zeichnen sich die erfolgreichsten Institutionen der Finanz- und Bankenbranche deshalb durch ihre Bereitschaft zum Perspektivwechsel aus. Statt des klassischen reduktiven Ansatzes “Welche Produkte passen zu unsere Kund:innen?” sind sie bereit zu fragen: “Was bewegt unsere Kund:innen? Und wie können wir sie noch besser begleiten?”

In dieser individuellen finanziellen Kundenrealität spielen Immobilien als Chance und Herausforderung eine unleugbar relevante Rolle. Solche Kundenbedürfnisse abzubilden und in die Kundenkommunikation einzubeziehen, gibt der Finanzbranche die Chance, Kunden zu gewinnen, zu halten und Erträge zu maximieren. An dieser Stelle zu investieren bedeutet für Finanzdienstleister darum, in die eigene Zukunftsfähigkeit zu investieren.


Zuverlässige Daten zu Immobilien sind wichtiger denn je

Wie die Deutsche Bank und viele andere Finanzexpert:innen richtig feststellen, ist die lange Phase von fast 13 Jahren, in der niedrige Zinsen und Wohnraummangel aus fast jeder Immobilieninvestition ein Gewinngeschäft machten, endgültig vorbei. Die Bundesbank schätzt sogar, dass Immobilien, insbesondere in großen Städten und Ballungszentren, um bis zu 40 % überbewertet sind.

Damit der Finanzsektor und seine Kund:innen in diesem herausfordernden Marktklima weiter gewinnbringende Entscheidungen treffen können, sind zuverlässige Daten und Prognosen für den Einzelfall gefragt.


Daten als solide Entscheidungsbasis für Immobilieninvestitionen

Wenn es um ihr Aktiendepot geht, sind es Kund:innen gewöhnt, dass Status Quo und Wertentwicklung jederzeit abrufbar sind. Bei Immobilien, ob nun das Eigenheim oder das Investitionsobjekt, sieht es oft anders aus. Eine verlässliche Einschätzung können Immobilienbesitzer:innen oft nur von Dritten erhalten, entweder in Form eines teuren Gutachtens oder durch kulante Makler:innen. Wenn es um Immobilien geht, prägt darum viel zu oft Intransparenz das Kundenerlebnis, das besonders in Entscheidungsphasen durch Stress noch zusätzlich leidet.

Der Wert eines Aktiendepots ist jederzeit abrufbar. Warum nicht auch der Wert einer Immobilie?

Dank digitaler Transformation haben Finanz- und Versicherungsinstitute aber die Chance, sich selbst und ihren Kund:innen Zugang zu jederzeit abrufbaren Immobiliendaten zu geben. Als Teil eines ganzheitlichen Customer Experience Managements kann dies Touchpoints schaffen, beratend zu begleiten und sich durch proaktiven Kundenservice von der Konkurrenz der etablierten Institute abzuheben.


Kundenerlebnisse und Immobilien: So gelingt die Integration

Wo Immobilien ganzheitlich ins Ökosystem der Financial Services mit einbezogen werden, entstehen echte Erfolgsgeschichten. Ziel des französischen Startups Finary beispielsweise ist es, alle Investments ihrer User:innen in Echtzeit über eine einzige Plattform abzubilden. Immobilien stellten hierbei eine große Herausforderung dar.

Doch Gründer Mounir Laggoune und Julien Blancher haben eine Lösung gefunden. «55 % der in Finary verwalteten Assets werden durch PriceHubble abgebildet», erklärt Laggoune. Millionen tagesaktueller Datenpunkte fließen in die Tools von PriceHubble ein, die so den Wert jeder beliebigen Wohnimmobilie mit hoher Genauigke💡it und in Echtzeit ermitteln können.

Das ist für Finary zum entscheidenden Faktor im Wettbewerb geworden. «Indem wir unseren Kund:innen die Möglichkeit geben, jederzeit auf eine genaue Wertermittlung ihrer Immobilien zuzugreifen, können wir uns von unseren Mitbewerbern absetzen», so Laggoune.

💡 Mehr über Finarys Erfolgsgeschichte lesen Sie hier.

Auch der führende unabhängige Finanzdienstleister in der Schweiz, VZ VermögensZentrum, konnte die Vorteile der Trans. «Mit PriceHubble soll die Immobilie, der vielfach wichtigste und emotionalste Vermögenswert, so transparent werden wie alle anderen Vermögenswerte», so Marc Weber, Mitglied der Geschäftsleitung von VZ.

💡 Die ganze Case Study zur Kooperation von VZ Vermögenszentrum und PriceHubble finden Sie hier.


Wie diese Beispiele zeigen, sind die Einbindungsmöglichkeiten der PriceHubble-Lösungen in das Kundenerlebnis vielfältig. Direkt integriert in die App und das Online Banking, als Teil des Customer Onboarding oder als Anlass und Grundlage regelmäßiger Kundenkommunikation, die unkomplizierte, automatisierte Immobilien-Wertermittlung von PriceHubble ist ein echtes Omnichannel Multitalent. Wie Sie damit jede Phase der Customer Journey begleiten und aufwerten können, lesen Sie auch in unserem Artikel «Immobilienberatung aktiv als Katalysator in der Kundenbeziehung nutzen».

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie PriceHubble auch ihren Kund:innen zugutekommen und ihnen einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen kann? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Gesprächstermin.


Weitere Artikel

marketing-digital-immobilier

Digitales Immobilienmarketing: 7 Tipps, um Ihr Maklergeschäft voranzubringen

Eine solide Online-Marketing-Strategie ist für das Wachstum Ihres Immobiliengeschäfts von größter Bedeutung. Mit diesen Marketing-Tipps steigern Sie Ihre Abschlussquoten.

  • Best Practices & Trends
Weiterlesen →
Blog_ovi_product_manager_pricehubble

Wir treffen: Ovi, Produktmanager Property Advisor

Unser Hubbler im Fokus: Ovi Tindea, Produktmanager Property Advisor, erzählt von seinem Karriereweg und seinem Alltag bei PriceHubble und verrät uns, was er an seinem Job am liebsten mag.

  • Hinter den Kulissen
Weiterlesen →
Renditen_oesterreich_wien

Wo findet man in Österreich Wohnungen mit der höchsten Rendite?

Anfang Oktober hat PriceHubble die länderübergreifende Studie «Europäische Städte: Renditenübersicht 2022» veröffentlicht. Die Studie gibt einen Überblick über die Mietrenditen der wichtigsten Großstädte in Österreich, Deutschland und in der Schweiz.

  • Studien
Weiterlesen →
Thank you for your inquiry. We will contact you shortly.
Something went wrong. Please try again in a while.